Fotofaszination

Der erste Fotoapparat war eine Kodak “Ritsche” für 16 mm Filme (Kodak Ektralite 400 Electronic Flash).
Mit ihr machte ich in den 80er Jahren meine ersten Bilder. Die ersten Schritte.

Eine Canon EOS 1000F Spiegelreflex brachte mich Jahre später richtig zur Fotografie.
Mit ihr ging ich gezielt auf Foto-Touren. Während meiner Ausbildung hatte ich zudem das Glück ein Fotolabor nutzen zu können und so auch günstig an das notwendige Material zu kommen. Die Gelegenheit ohne großen finanziellen Aufwand zu experimentieren!
Durch exzessive Nutzung unter den nicht immer besten Umständen (Feuchtigkeit, Hitze, …) gab irgendwann die Elektronik der Canon auf…

Eine Weile habe ich mit einer geerbten MINOX 35 EL fotografiert.

Die digitale Technik wurde besser und erschwinglicher, aber eine Spiegelreflex ließ mein Budget damals nicht zu. Eine Minolta Dimage Z1 mit 10x optischem Zoom und 3 MP kam für ca. 400 Euro ins Haus.
Mit ihr bin ich nie so richtig glücklich geworden – zu groß war der Qualitätsunterschied zu den analogen. Dafür war die Quantität enorm hoch! Endlos viele Bilder wanderten vom Speicherchip auf den Rechner.
Auch diese fing 2007 an zu schwächeln (Autofokus).

Der Wunsch zu einer kleinen “Immerdabeikamera” und einer “Großen” war groß. Mein Budget ließ noch immer keine DSLR zu, also entschied ich mich für eine Bridge Kamera. Keine DSLR, aber im Vergleich zu Consumer Kameras ein lichtstarkes Objektiv und einen großer Sensor.

Eine Fuji f45fd und eine Fuji s9600 kamen ins Haus.
Mit der s9600 RAW Fotos zu schießen zu können, eröffnete ungeahnte Möglichkeiten in der Fotobearbeitung. Verbesserung, Korrektur und die ersten HDR-Versuche. Einziges Manko der s9600: Rauschen bei leichtem erhöhen der ISO-Werte.

Unerwartet kam 2009 die Gelegenheit günstig an eine gebrauchte digitale Spiegelreflex zu kommen:
Eine Canon EOS 300D. Von meiner EOS 1000 hatte ich noch zwei Canon Objektive (35-50mm und 80-300mm), die ich durch ein aktuelles Canon 17-85mm IS USM Objektiv erweitert habe. Später habe ich meine Objektivsammlung durch ein Sigma 70-200mm F2,8 EX DG Makro HSM ergänzt. Mein erstes Objektiv dessen Preis deutlich den der Kamera überstieg…

Die Sportfotografie brachte die EOS 300D jedoch an ihre Grenzen. Die Serienbildfunktion war zu schwach.
Nach einem Jahr habe ich mir eine Canon EOS 60D geleistet.
Diese habe ich mittlerweile mit weiteren Objektiven ausgestattet. Ein Canon EF 100mm/1:2,8 USM Macro und ein Canon EF-S 10-22 3.5-4.5 USM.

Jetzt ist meine Ausrüstung vorerst komplett!

http://de.wikipedia.org/wiki/Canon_EOS

Top